< voriga

näxda >

Wia ma’s sogt, dos I des war

vom Strehl Manuel

Gspeichad ois

Bapperln: ,

Ebbana hod mi imma no gfrogt, wiara’s ostelln sull, daßa mein’ Namn nennt, wenna ebbs vo meine Buildln oder Texte vawendt, de wo unta a CC-Lizenz stegn. Leida is de da koa große Hülf. Da offizielle Text sogt bloß (in da Version 3.0):

„Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.“

Na, dank recht sche! Oiso dann, muas I one. Trommelwirbl! Hiermit dua i des etzad hochoffiziell:

  • Vawendung im Print (mehrane Bladl): Fügen’S mein Namn und, falls de gibt, de Webadressn vom Original zu entsprechendn Bildrefarenzn oda Refarenzlistn dazua.
  • Print (oa Bladl): Fügn’S mein Namn (und URL) in ana kloan Fuaßzeiln ei. Falls Sie des Werk af de gleiche Art und in gleichem Zusammenhang im Netz vawendn, des hauptsächli im Netz vawendt wiad und Sie mi da scho nenna, kennan’S des a bleibn lassn.
  • Web, oa oanzige Seitn: Fügn’S mein Namn (und URL) direkt unta dem Werk oda iwa a Fuaßnotn (oba bitt’ sche ned bloß fia Adler zum Segn) im Fuaßteil vo da Seitn ei.
  • Web, mehrane Seitn: Wenn’S des Werk af mehrane Seitn hernehma, sagnma, ois a Hintagrundbuildl, fügn’S mein Namn (und URL) zu a eigana „Bildrefarenz“-Seitn dazua, oda a zua Impressums- oda ähnlichn Seitn. De muaß vo jeda Seitn erreichbar sei, de wo des Werk vawendt.
  • Ausnahmen vo dera Regel: Redn’S mit mia, i beiß meistns ned. Und es kannt scho leicht passirn, daß i Eana vui mehra erlaub.

I darad mi sakrisch iwa a kurze Blitzpost freia, wenn’S mei Werke vawendn, owa des is koa notwendige Voraussetzung.

Bitt’ sche, denkan’S dro, daß Sie a de andan Leit nenna miaßn, wenn mei Werk af dene eanane CC-vaöffentlichtn Oabeitn afbaut. In dem Fall miaßn Sie selba herausfinna, wia dea Autor/Künstler des gern hätt. Wenn S’ damit Probleme habn, sagn’S ma Bescheid, dann kemma des scho iagendwie auskartln.

Und etzad, fröhliches Z’sammischn!