< zurück

weiter >

Rolling Releases sind die Zukunft

von Manuel Strehl

Abgelegt unter

Schlüsselwörter: , ,

Die Mozilla-Entwickler haben einiges an Kritik einstecken müssen für ihre Entscheidung, die Versionsnummer von zukünftigen Firefox-Versionen zu entfernen. Viele andere Open-Source-Projekte, wie GIMP, erhöhen ihren Freigabe-Zyklus ebenfalls, auch wenn sie den wagemutigeren Schritt, ganz auf Versionsnummern zu verzichten, noch nicht gehen.

Wenn Sie aus einigem Abstand darüber nachdenken, fragen Sie sich selbst: Was ist der Nutzen von Versionsnummern bei einem Produkt?

In den Zeiten des vor-dem-Internet-Aktualisierens war diese Frage leicht zu beantworten: um die richtige Version von Software X zu bekommen, wenn man aktualisiert. Heutzutage, da Aktualisierungen häufig unter der Haube erfolgen, ist die Versionsnummer nur noch von technischem Interesse. D. h., Leute, die ein Interesse daran haben, für eine bestimmte Software zu entwickeln, benötigen die Versionsnummer, um die Feature-Menge zu bestimmen.

Und selbst das ist nicht mehr wahr für die Webentwicklung. Aus gutem Grund wechselte jQuery von jQuery.browser zu einem feature-detection-Ansatz. Versuche herauszufinden, was ein Browser unterstützt, indem du danach testest. Es klingt so vernünftig wie es ist.

Schließlich gibt es noch Betriebssystem-Hersteller. Sie werden es tatsächlich schwer haben, mit den schnellen Freigabe-Zyklen Schritt zu halten. Andererseits gibt es erfolgreiche Linux-Distributionen mit einem rolling-release-Model. Und während es für andere mit einem eher konservativeren Ansatz schwer wird, nutzt der Zwang, kreative Lösungen zu finden, schlussendlich dem Nutzer.

Wenn ich meine Software mit dem Paketmanager aktualisiere, kümmert es mich herzlich wenig, welche Versionsnummer less hat, solange es seine Arbeit tut. Aus dieser Perspektive mag das Entfernen von Versionsnummern wie ein verwegener Schritt aussehen, aber es ist nur vernünftig.